Oktober/November

Nach sechs Jahren Aufbauarbeit nähert sich auch die Entwicklung unserer schulinternen Curricula dem Ende entgegen. Eigentlich ein regulärer Auftrag an alle Schulen, ist es dennoch ein sperriges Schwergewicht in der Schulentwicklung.

Die Verschriftlichung ist enorm aufwändig und kostet viel Konzentration. Nicht einfach so gemacht, neben der ganzen Unterrichtsvorbereitung und all den Korrekturen. Dirket nach den Herbstferien hat das Kollegium einen letzten Planungstag dazu abgehalten. Ende November soll es dann soweit sein: Abgabeschluss für alle Fachbereiche. Geschafft!

 

September 2017

Unsere Schule hat einen Verbund mit der Grundschule am Baumschulenweg gebildet, für die Bewerbung beim BMBF-Projekt (Bundesministerium für Bildung und Forschung, so heißt das) „Gemeinsame Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“. Und wir sind dabei, ausgewählt mit drei anderen Verbünden aus Bremen und Bremerhaven.

Sonst war es ein ganz normaler Monat. Trotzdem schön, irgendwie.

 

August 2017

Start in das neue Schuljahr. Es beginnt mal mit etwas ganz Neuem, einem Zirkusprojekt. Da wird jongliert, geturnt, geprobt und geakrobatikt. Mmh, gibt es garnicht, das Wort. Besser: geakrobatet? Nein, auch nicht. Egal, es war ein Riesenspaß für alle, die mitgemacht haben. Die Kinder haben sich gefreut, die Erwachsenen auch. Die haben dann nach der Aufführung so viel gespendet, da hat sich dann auch der Schulverein gefreut 😊

 

Juni 2017

War schon ziemlich tränenreich ☹, der Abschied. Von unseren Startern, den Ersten, den Mutigen. Die vor mehr als sechs Jahren eine halbe Baustelle angewählt haben, als ihre neue Schule. Haben mitbestimmt, mitgestaltet und mitgelebt. Und nun ging es vorbei, mit einer bewegenden Abschiedsveranstaltung, mit Musik und mit Reden, mit Bildern und Blumen. Spätestens beim „Bye, bye Barkhof“ der Lehrer/innen blieb dann kaum noch ein Auge trocken. Und gesungen wurde auch, Strophe für Strophe, immer weniger. Ab jetzt gehen sie eigene Wege, die einen hierhin, die anderen dorthin. Jeder nach seiner Neigung und nach seinem Gefühl. Das ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich sie sich entschieden haben.

Ach, übrigens, nicht zu vergessen: Sie haben ja alle auch noch mächtig rangeklotzt. In den sechs Jahren bei uns viel gelernt und dann im letzten Schuljahr noch einmal richtig Gas gegeben. Im Ergebnis gab´s dann so viele gute Abschlüsse, so viele Übergänger in die Oberstufe, so gute Noten!

Nun, es steht ja auch schon in unserem Leitbild: „Wir wollen in allen Bereichen eine Ausbildung vermitteln, die den Schülerinnen und Schülern - ihren individuellen Fähigkeiten gemäß - nach dem Schulbesuch optimale Chancen an weiterführenden Schulen und im Berufsleben eröffnet.“

Das hat geklappt. Gut gemacht Barkhof!

 

Mai 2017

Frau Stotz wird mit ihrem Schwerpunkt 10 für "A Midsummer Night´s Dream" bei der "Schul-Kul-Tour" gefeiert. Drei Schulen in Walle sind Spielort für eine bunte Mischung aus Theater, Tanz und Musik - und wir sind dabei.

Abschlussprüfungen in Jahrgang 10. Jetzt gilt´s, meine Damen und Herren! Können sie was, und wenn ja, wie viel? Gemessen wurde ja schon auf der Wegstrecke, etwa mit VERA 8, da war alles soweit in Ordnung. Wer unsere Schülerschaft kennt, dem ist nicht bang!

Die Schach-Mädchen haben sich übrigens gut in Berlin gehalten. Diesmal mit fünf Punkten nach Hause gefahren, das wird ja immer besser!

 

März/April 2017

Was plant der 8. Jahrgang bloß, was machen die die ganze Zeit? Dauernd in der Aula, fremde Leute dabei. Manche sehen so aus, als hätten sie nichts zu tun, andere rennen dauernd geschäftig hin und her. Spannend, spannend, was man so hört. Ein Stück soll es sein, hat mit Afrika zu tun und Mankell. Musik macht mit, Theater macht mit, Kunst macht mit, irgendwie alle machen sie mit. Großer Etat, diesmal, mit Hilfe vieler Sponsoren! Und einer Regisseurin, Frau Schumacher, die sorgt dafür, dass alle Fäden zusammen kommen. Am 9. Juni wissen wir mehr, lassen wir uns überraschen!

Lennart und Linus, Stuart und Justus, das sind die preisgekrönten beiden Teams beim diesjährigen Wettbewerb der Architektenkammer aus dem Barkhof. Erstere haben ihre Fertigkeiten beim Konstruieren und Bau der Skisprunganlage so weit auf die Spitze getrieben, dass es zur Belohnung wie im Vorjahr wieder eine Fahrt nach Berlin zum Finale wurde. Und für Herrn Busch gibt es hiermit Komplimente für den Unterricht, der das alles ermöglicht!

 

Januar/Februar 2017

Im Januar ist natürlich konzentriertes Arbeiten bei den Lehrerinnen und Lehrern angesagt: LEBs schreiben, Zensuren festlegen, Abschlussprognosen erstellen. Wichtige Dinge, in der Tat. Parallel dazu mussten die Angebote zu den Projekttagen ("Begegnungen. Vom Kommen, Gehen und Bleiben.") entwickelt werden. Wie zu erwarten war, hatten nicht alle auf Anhieb eine zündende Idee. Doch jetzt, wo man die Gesamtliste aller Projekte sieht, denkt man "Donnerwetter, das ist schon ein starkes Angebot!" Alle haben sich viele Gedanken gemacht und dadurch eine große Vielfalt zusammengestellt.

Hier finden Sie die Gesamtliste: Alle Angebote an den Projekttagen

Und das Theaterstück des Schwerpunkts 8 (Frau Stotz) "Hilfe, die Herdmanns kommen!" kam endlich auf die Bühne. Heftige Leute sind das, die Herdmanns, denen geht man wohl besser aus dem Weg...Muss man gesehen haben....

 

Dezember 2016

Wie kann ein Jahr anders enden, als mit einem Winter-BaFo? Natürlich mit Theater, klar. Dazu aber später mehr....

Erst einmal vom Winter-BaFo berichten: Da kommt jetzt aber viel zusammen, bei sechs Jahrgängen. Musik, Präsentationen, Dream Houses, Trickfilme, Vorträge, das volle Programm! Ein bisschen Ausdauer gehört ab nun dazu, wenn man das alles sehen will. Dafür bekommt man aber auch die geballte Ladung Schülerkompetenz geliefert! Mein lieber Scholli, die können was.... Zum Abschluss dann das Orchester 9/10, das pustet einem aber gehörig die Gehörgänge durch. Bei "Chicken" kann keiner mehr still sitzen bleiben. Groovy, groovy! 

Und das Theater? Wollte noch eine Schippe drauflegen. Leider waren aber am geplanten Termin im Dezember ein paar wichtige Schauspielerinnen krank. Also, Termin verschoben, nicht gejammert. Nur schade, dass das Stück in der Weihnachtszeit spielt...: 

 

Oktober/November 2016

Herr Filter gibt alles: Erst einmal spielt sein Schwerpunkt aus dem 6. Jahrgang "Hänsel und Gretel im Gruselwald". Dann gibt sein Schwerpunkt aus dem 8. Jahrgang das Stück "Bis zur letzten Überraschung" zum Besten. Wer es bisher noch nicht wusste, dem sei gesagt: Am Barkhof liegen die Bretter, die die Welt bedeuten. 

Die Gremien der Schule treffen wichtige Entscheidungen für die nächsten Monate:

- Es wird Anfang Februar drei Projekttage mit dem Titel: "Begegnungen. Vom Kommen, Gehen und Bleiben." geben.

- Es wird 2017 zwei Planungstge zu den Schulcurricula geben. Wir schließen damit vorläufig eine zentrale Aufgabe der letzten Jahre ab, in allen Fächern ein Curriculum (Lehrplan) zu entwickeln und mit dem Fachbereich zu beschließen. Ziel der Planungstage ist es, neben der Fertigstellung auch eine öffentlich zugängliche Ausstellung zu erstellen. Lassen Sie sich überraschen.

 

September 2016

Unser Starterjahrgang erlebt sein letztes Jahr bei uns. Zum Einstieg in das Schuljahr geht es auf das Ijsselmeer, eine Woche segeln. Das war supergut: Spitzenwetter und eine anständige Brise, tolle Schiffe, nette Skipper. Nicht jedermanns Sache, aber sinnvoll, gut für die Gemeinschaft. Zusammen sein, auch Fahrrad fahren und Muscheln suchen, singen im Abendrot....Aber die ganze Arbeit! Macht man ja auch sonst nicht dauernd: 25 Leutchens bekochen mit Einkaufen und so, dann das drumherum mit Auf- und Abdecken, und dann das Spülen :-( 

Und die Lehrer/innen? Halten sich raus und müssen sich um nichts kümmern! Ist das nicht ungerecht???

 

August 2016

Es ist vollbracht, Schule voll! Nach fünf Jahren Aufbauarbeit zieht ein sechster Jahrgang bei uns ein. Und was für einer, ein ganz schön Großer!

Sie haben es sicher mitverfolgt, die freigehaltenen Plätze für dazukommende Kinder aus anderen Ländern. War nicht unstrittig das Verfahren, aber nun haben wir vier 5. Klassen aufgenommen, eine Ausnahmeregelung.

 

Juni 2016

Ein wirklich an Höhepunkten reicher Monat. Zunächst ging es los wie in einem Irrenhaus. Mr. Pilk, der bekanntlich seine Texte etwa auf Bierdeckeln verfasste, nahm entscheidenden Einfluss auf den Gang der Dinge am Barkhof. Verrücktes und Unglaubliches prägte an zwei Tagen unsere Schule.

Oder war das die Realität und unser Alltag spiegelt den Wahnsinn? Wir sollten den Theater-Schwerpunkt 9 fragen, denn der hat sich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Gelegenheit zum Mitdenken gab es dann beim walking-act im obersten Flur. Raum für Raum der pure Wahnsinn.

Dann noch das schöne Sommerfest und unser Barkhof, der tanzt. Schön für alle, die dabei waren. Wer es verpasst hat, kann sich mit den Fotos auf dieser Homepage trösten. Und mit der Gewissheit, dass unsere nächste Aufführung nicht lange auf sich warten lässt.

 

April / Mai 2016

Die neu eingerichtete Steuergruppe unserer Schule hat die Arbeit aufgenommen. Als erste wichtige Aufgabe wurde die Sichtung des Gründungskonzepts identifiziert. Mal sehen, wie viel davon sich in der Realitäöt wiederfindet und wie viel davon bloß bedrucktes und geduldiges Papier war. Man darf gespannt sein....

Der Countdown läuft: In wenigen Wochen haben wir unsere volle Auslastung erreicht! Sechs Jahrgänge umfassen wir dann, jeder mit drei Klassen, ist ja leicht zu rechnen, also 18 Klassen, oder? Wirklich? Nein, lieber nochmal nachzählen...Es sind dann 20 Klassen!

Haben wir doch schon längst eine Vorklasse bei uns, deren Kinder eins um´s andere in die anderen Klassen übergehen. Außerdem kommt noch eine vierte Klasse im neuen 5. Jahrgang auf uns zu. Also werden wir voller als zunächst veranschlagt, aber mal ehrlich: Wer konnte damals solche sozialen Umwälzungen voraussehen? Im Alltag klappt das erstaunlich gut, wie bei allen anderen Dingen bringt auch hier die Mischung den Erfolg.

Und Musik, Theater, Wettbewerbe? What´s up, Barkhof?

Schachkinder in Berlin, Jahrgangsorchester 6 im Schlachthof bei "Schulen musizieren", Musik 9 gewinnt Preis bei der Nacht der Jugend, Projekt-BaFos in den Jahrgängen 6-9. Reicht das?

 

März 2016

Konzerte, Kooperationen, Projekte, Aufführungen, wo soll man beginnen? Am 2.3. gibt es unser Schostakowitsch-Projekt mit dem 9.Jahrgang und dem Streichquartett der Philharmoniker. Sehr bewegende Musik, Bilder dazu aus anderen Tagen, die einem trotzdem so aktuell vorkommen. Krieg, Flucht, Vertreibung, harter Tobak für unsere Schüler/innen, aber eine gelungene Möglichkeit der Auseinandersetzung.

Jonas und Madeleine aus dem 7. jahrgang sind die Schülermoderatoren beim Klimagipfel im Cinemaxx. Talentierte Sprecher mit besonderen Fähigkeiten! Linus, Lennart und Yannis gewinnen den 1. Preis beim Wettbewerb "überDACHt" der Bremer Ingenieurskammer. Darauf reimt sich "Hammer"!

Am 16.03. haben wir das Landessprachenfest zu Gast bei uns. Aus der Not geboren, weil ein passender Raum schnell her musste. Aber auch die Sprachen sind so gern gesehen bei uns, kann man da nein sagen? 

 

Februar 2016

Das ist neu: Der Barkhof kooperiert mit dem Europäischen Klavierwettbewerb. Wir schreiben Texte für das Programmheft, dürfen mit einer ganzen Klasse zu Steinway & Sons, ein Pianist aus dem Wettbewerb kommt zu uns in die Aula. Ach ja, wir sind zum dritten Mal hintereinander Bremer Schulschachmeisterinnen in der WK Mädchen geworden. Kann man gerne immer wieder erwähnen, oder?

 

Januar 2016

Jahrein, jahraus, zittern bei den Eltern. In diesem Jahr ist es aber noch einmal etwas anders. Die Aufnahmekriterien bevorzugen die zugeordneten Grundschulen. Und wir machen in 2016/17 eine 4. Klasse auf. Wer hätte damit gerechnet? Diese Klasse ist ein Teil der Maßnahmen, die die Bildungsbehörde kurzfristig beschlossen hat, um die Beschulung aller Flüchtlingskinder zu ermöglichen. Wir tragen unseren Anteil zur Lösung dieser großen Herausforderung gerne. 

 

Dezember 2015

Ein schönes Winter-BaFo muss mal wieder her. Mensch Kinder, wisst ihr noch damals...? Geht schon los, das in sentimentalen Erinnerungen schwelgen. Ist aber noch nicht so langer her, vier Jahre grad mal, da haben wir mit dem ersten Jahrgang angefangen. Da mussten wir uns auch noch keine Gedanken machen, ob alle in die Aula passen. Jetzt dagegen schon, mit unseren fünf Jahrgängen, das sind also über 300 Schüler/innen plus Eltern und Großeltern.

Aber die Eltern haben ja recht, was sollen die ganzen Proben, wenn nichts auf die Bühne kommt? Also Ärmel hochkrempeln und angepackt, das Winter-BaFo 2015. Aus jedem Jahrgang etwas auf der Bühne, das haben die Kinder fein gemacht. Toll etwa die Präsentation "Der 5. Jahrgang in Zahlen", oder die Theater-Stücke "Sprich meinen Song" aus dem 7. Jahrgang. Unfassbar gut die Theatergruppe aus 9! Und selbstredend ganz barkhöfisch, Musik, Musik, Musik!

 

Oktober/November 2015

Unser neunter Jahrgang, also unsere gaaaanz Großen verlassen die Schule!

Jetzt nicht für immer, zumindest noch nicht..... Aber einen Schritt ins Leben, ins Arbeitsleben jedenfalls, haben sie schon gemacht. Sie waren nämlich im Betriebspraktikum, dem ersten dieser Art uns unserer Schule. Von KFZ-Werkstatt, Grafik-Design, Hochschule für Künste, Tischler, Boutique, Tonstudio und, und , und ist so ziemlich alles dabei, was das Berufsleben hergibt.
Bei einer interessanten Präsentation stellen die Kinder ihre Berichte aus und erzählen mit Begeisterung von ihren Erfahrungen.

 

September 2015

So sei es nun, den dritten Jahrgangsflur erfolgreich geentert! Aber, diesmal ein Start mit Hindernissen. Sind doch glatt die Möbel nicht rechtzeitig bestellt worden (ich verrat nicht von wem, nur so viel, wir waren es nicht)!

Da lebt doch glatt unser schon leicht angestaubter Pioniergeist wieder auf. Erinnerungen an unsere Anfänge werden wach, herrlich. Den ersten Tag verbringen die 9.-Klässler im Stuhlkreis, das ist doch was. Aber ja mei, Tische hier und Tische da zusammengeklaubt, jetzt sitzen sie wieder schön in Gruppen und lernen fleißig.

Das Kollegium diskutiert derweil auf Konferenzen, wie wir den Jahrgang 9 als unseren Ersten mit Ziffernnoten versorgen. Der Übergang will sorgfältig durchdacht sein!

 

Juli/August 2015

Ferien, die wohlverdienten. Noch einmal Erfogle vermelden: Im 8. Jahrgang nimmt Herr Böß mit seiner Klasse am Geschichts-Wettbewerb der Körber Stiftung teil. Eine Gruppe erhält den Förderpreis mit ihrer Arbeit: "Ein KZ in der Nachbarschaft - das KZ Missler in Bremen". Sie sind damit die jüngsten Preisträger in Bremen.

Im 8. Jahrgang wurde außerdem bei den LEB-Gesprächen viel über Abschlussprognosen gesprochen. Daran werden wir uns noch gewöhnen müssen: Nicht nur über das Anfangen, Beginnen und Starten zu sprechen, auch das Beenden und Verabschieden wird Thema. Mmh, hat doch noch ein bisschen Zeit, oder?

 

Juni 2015

¡Qué te vaya bién! ¿Cómo?

Na, "alles Gute" soll das heißen und bezieht sich auf die große Sprachreise 2015 des 8. Jahrgangs. Die Französisch-Schüler/innen sind nach Nizza und die Spanisch-Schüler/innen nach Barcelona gereist, um direkt vor Ort Begegnungen mit Menschen, Sprache und Kultur zu haben. Was natürlich mit einem organisatorischen Kraftakt einhergeht, wenn man z.B. an die 44 Teilnehmer der Barcelona-Fahrt denkt. Alle gesund zurück, viele neue Eindrücke gewonnen, Spaß gehabt, sich gut verstanden. Toll!

 

April/Mai 2015

Der Mai weigert sich, ein Wonnemonat zu sein. Sonnenstunden hin oder her, es bleibt einfach meistens kalt, brrrr. Wenn dann die Heizung nur halb funktioniert, heißt es bei uns mal wieder:

An mehrere Schichten Kleidung denken. Viel bewegen. Warme Socken, Fleece-Pullover. Ach du wunderschönes Gebäude, bist auch schon etwas älter. Energieeffizienz war halt noch kein Thema damals, vor über 100 Jahren...

Ansonsten, natürlich, Barkhof-like:

Jonas gewinnt den Vorlesewettbewerb und fährt nach Berlin. Die Mädchenmannschaft lässt sich in Karlsruhe bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften blicken. Und ein Steinzeitpädagoge. Projekte. Ganz "normale" Barkhof-Schultage halt.

 

März 2015

Das war keine typische Schulveranstaltung mehr: Unser Tango-Konzert mit dem "Duo Tangente" fiel aus dem Rahmen dessen, was wir sonst so organisieren. Das Programm war fein durchdacht: Erst ein Konzertteil, dann das Jahrgangsorchester 6 mit zwei Stücken, dann ein Milongateil. Für diesen dritten Teil wurde ein Teil der Stühle abgebaut, damit geübte Tänzer genügend Platz für ihre Figuren hatten. Es waren zwar nicht so viele Tanz-Paare da wie erhofft, aber die hatten es drauf! 

Die Musik vom Duo war jedenfalls ein reiner Genuss, selbst wenn man nicht tanzen konnte oder wollte. Tango kann so vielfältig sein. Danke Herr Solare, danke Herr Gondosch für die bezaubernden Klänge!

 

Februar 2015

Nun aber mal ´was ganz anderes, nicht mit Musik und so´n Gedöns!
Mitte Februar kam Herr Preuß zu uns mit mehreren Kisten voller Spiele. Teilweise waren das ganz besondere Exemplare, die er im Gepäck hatte. Spiele im Riesenformat, dreimal, ach was, viermal so groß wie normal! Die bekommt man woanders nicht so leicht zu sehen. Und Herr Preuß, der war nicht alleine da: Die Cafeteria war voller Leute, Eltern und Kinder, die zusammen "Bohnanza", "Top Race" oder "Adel verpflichtet" spielten. 
Ja, ich glaube, das kann man nochmal machen. Und, wie sieht es mit Ihnen aus Herr Preuß, noch ein Spielchen gefällig?

 

Januar 2015

Das erste Halbjahr war kurz, dafür wird das zweite umso länger. Was gibt es zu erzählen aus dem Januar? Nun, die Theaterleute planen wieder etwas Feines. Frau Stotz verschwindet immer mittwochs mit ihrer Gruppe aus dem Sechser-Jahrgang ins Bremer Theater. Da ist irgendetwas Besonderes im Gange, nur was? Wir wissen es nicht so genau, neugierig sind wir aber schon! Lassen wir uns überraschen, mehr also dazu später......

 

Dezember 2014

Schön war´s, der Jahresabschluss 2014. Ein Weihnachtskonzert der etwas anderen Art, Kinder, Eltern und Lehrer/innen auf der Bühne. Mit Buffet und vollem Haus. Ja, so ist es es, der Barkhof lebt und atmet Musik. 
Und was gab es sonst noch?
Vorlesewettbewerb mit Jonas als Sieger. Viele Jahrgänge im Paradice. Na klar, auch das Weihnachtssingen im Treppenhaus. Und, irgendwie nicht so weihnachtlich, auch viele Lernkontrollen. 
Echt, Leistungsdruck am Barkhof?
Na, ganz so schlimm nun auch wieder nicht. Aber, er war irgendwie eng, der Kalender. Späte Sommerferien, dann gleich die Herbstferien, dann gleich in die Weihnachtsferien, ein bisschen Testfieber kam dann schon auf! Man darf bei uns ja auch mal was nicht so toll finden, oder?

 

 November 2014

Das vierte Mal dabei. Wobei? Na, bei der Mathenacht, ist doch logisch! War wieder ein Riesenspaß, obwohl man sich schon manchmal fragt, ob die alle noch normal sind. Bis so gegen 5.00 Uhr morgens zu rechnen und zu knobeln, dann wieder rechnen und knobeln und wieder rechnen und knobeln und so weiter und so weiter. Kaum zu fassen.

 

Oktober 2014

Der Barkhof hat jetzt einen zweiten Schulverein, "Musik am Barkhof" heißt der. Wozu ein zweiter Verein, fragt man sich? Die Antwort weiß Herr Temme. Wenn man so viele Instrumente und Materialien benötigt wie wir am Barkhof, dann kostet das verdammt viel Geld. Also, woher nehmen? Es gibt tolle Stiftungen, die geben es uns, wenn... Ja, und da muss jetzt ein Verein her, der sich laut Satzung ausschließlich der kulturellen Förderung verschreibt! Gesagt, getan, Verein gegründet. 

 

August/September 2014

Irgendwie anders: Die Sommerferien enden im Spätsommer und leiten damit direkt in den Herbst über. Was im Süden Deutschlands Standard ist, fühlt sich hier in Bremen doch ziemlich ungewohnt an.
Aber schön warm ist es. Und schön warm wird es allen um´s Herz, die bei der Einschulung unserer neuen 5.-Klässler dabei sind.
Wir stellen fest: 2. Jahrgangsflur voll.
Ganz schön laut da unten! Hm, die Schalldämmung hätte besser sein können.
Nächstes Jahr, da nehmen wir dann den dritten und letzten Jahrgangsflur - den ganz oben - in Beschlag. 

 

Juni/Juli 2014

Das war nun aber wirklich ein Höhepunkt unserer bisherigen drei Jahre, in gewisser Weise für uns ein Meilenstein! Den Schlachthof gebucht, auch eine Tanzkompanie, die ganze Technik drumherum, den 6. Jahrgang mobilisiert. Das war schon nicht ganz einfach im Vorfeld. Ob die Kosten wieder hereinzuholen sind, ob es gut wird, ob es voll wird, ...??? Und nun, da alles gut gelaufen ist, ist da ein starkes Gefühl von Zufriedenheit, dass wir als kleine Schule so ein Projekt stemmen können. "Der Barkhof tanzt - Tanz über´s Wasser" ist gemeint, unsere Veranstaltung vom 30.06.2014.
Es ist so weit - tatsächlich- wir haben Bergfest. Die halbe Schulzeit ist für unseren Starterjahrgang am Barkhof um. So schnell geht das.

 

Mai/Juni 2014

Viel los im 5. Jahrgang. Steinzeitpädagoge da, Fahrt nach Delmenhorst ins Schwimmbad, Fahrt in den Zoo nach Hannover. Das ist doch eine feine Sache, lernen am Tisch und lernen draußen, alles hat seine Zeit. 
Und nun zu Emil, dem Pfundskerl. Hat er doch die Sache mit dem Dieb janz kolossal jelöst. Natürlich nich alleene, da war noch der Justav (berl. für Gustav,) mit dabee, weeßte, der miter Hupe und ´n Käppi uffm Schädel. Und die annern, Pony Hütchen, zet beh. Hamse ihn erwischt, den Schlawiener, ja wie heeßt denn der, missjöh Grundeis, oder Müller, oder Kießling - so eener is det, so´n Schuft, nich mal´n richtijen Namen hatter, weeßte? (Willste mehr wissen? Kiekste hier...)
Und noch etwas Interessantes hinterher:
Seit diesem Monat kann man (naja, ehrlich gesagt, nicht jeder, eher eine ausgewählte Schar) am Barkhof Koreanisch lernen. Frau Ha macht es möglich. Danke sehr, das finden wir gut!

 

April / Mai 2014

Nun hat es stattgefunden, unser erstes Sozialpraktikum. Der ganze 7. Jahrgang war in Einrichtungen unterwegs, die etwas zum Gemeinwesen in Bremen beitragen: Kindergärten, Altersheime, usw.
Für eine Woche waren die Schüler/innen ausgeflogen und mussten feststellen, dass die Tage abseits der Schule ganz schön anstrengend sein können.
Für die Lehrer war die Zeit vorher ziemlich anstrengend. Bis dann endlich auch wirklich jeder oder jede einen Praktikumsplatz hatte, und wir auch wussten, wo das war und wie wir alle erreichen können, Mann, oh Mann, das hat Nerven gekostet. Aber - oh, Wunder - zum Start waren alle versorgt. Die guten Rückmeldungen der Einrichtungen und der Kinder haben uns für alle Mühen entschädigt.
Also steht fest: Das gibt es nächstes Jahr wieder!

 

März 2014

Februar und März standen ganz im Zeichen der Wettbewerbe: Pangea, Känguru, Schachmeisterschaften, Vorlesewettbewerb: Da kam einiges zusammen und erforderte viel Organisation und Vorbereitung. Wäre doch schön, wenn das alles etwas besser im Schuljahr verteilt wäre, aber da haben wir leider keinen Einfluss darauf. 
Mancher Kollege fragt sich, ob das immer so sein muss. Bringt ja die Planung manchmal durcheinander und auch etwas Unruhe. Wer möchte, darf in seinen Bart grummeln (wer hat denn am Barkhof einen Bart?!), alle anderen freuen sich über die Erfolge und die Kinder, die so leicht zu begeistern sind!

 

Februar 2014

Informationszeit am Barkhof: Es gibt immer so viel zu berichten, zu erklären, zu vermitteln. Das Ziel ist Vertrauen und es ergeben sich Gelegenheiten zum Austausch. Macht natürlich Mühe - aber die lohnt sich. Ganz neu sind unsere Planungen zum Sozialpraktikum. 50 Betriebe haben ihre Unterstützung zugesagt und bieten für eine Woche Praktikumsplätze für unsere Schüler/innen. Das ist nicht selbstverständlich und für diese Unterstützung sind wir dankbar. Später dazu mehr ....

 

Januar 2014

Bereits das vierte Anwahlverfahren steht an. Tag der offenen Tür, Elterninformation - die Abläufe sind bekannt und geübt, die Familien haben schon eine klare Vorstellung von unserer Schule. 

 

Dezember 2013

Im Dezember ist (mal wieder) Präsentationsfieber angesagt. Die Winter-BaFos (jawohl, jetzt im Plural) stehen an. Für drei Jahrgänge plus Publikum reicht der Platz in der Aula nicht mehr. Also müssen zwei Termine her. Wobei der Erste gleich vom Winde verweht - hui, was für ein Lüftchen namens Xaver.
Erschöpft aber zufrieden geht es danach in die Winterferien. Ganz zum Schluss wieder das Weihnachtssingen im Treppenhaus. Mensch, der 5. Jahrgang kann ja richtig schön singen!

 

November 2013

SOS - "Stylishe Oberschule" so heißt die Gewinnerpartei der Barkhof-Wahl mit dem Spitzenkanditdaten Philip. In anstrengenden Koalitionsverhandlungen wurde man sich mit der Partei "Die Mittelmäßigen" einig. Kanzlerkandidat Philip konnte bei seiner Kanzlerwahl auf eine komfortable Mehrheit von 11 von 16 Stimmen des Barkhof-Parlaments bauen. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg und politisches Geschick bei der Umsetzung des Wahlprogramms.

 

Oktober 2013

Es ist Wahlzeit am Barkhof. Parteien wurden gegründet, Ziele gefunden und Programme geschrieben. Was so die meisten Schüler/innen halt beschäftigt: Warum gibt es nicht mehr Fahrradständer? Könnten die Toiletten nicht größer, sauberer, schöner sein? Sollte es am Barkhof nicht eine lehrerfreie Zone geben? Wo bleibt eigentlich der Snack-Automat?
Dann, kurz vor den Herbstferien die große Wahlveranstaltung. Feurige Reden, bestechende Rhetorik, frenetischer Applaus: Die Parteien schicken ihre Spitzenkandidaten aufs Podium. Das Publikum ist fasziniert. Von solchen engagierten Menschen möchten wir uns regieren lassen! Die Wahl brachte einen Sieger, es gab Koalitionsverhandlungen.......und wie geht es weiter?........Wir berichten davon............

 

September 2013

Darauf sind wir stolz - die Ergebnisse der externen Evaluation werden präsentiert. 
Die Ergebnisse in Kurzform:
Unser Umgang mit der Unterschiedlichkeit der Kinder  - exzellent.
Unsere Klassenführung - exzellent.
Unser Schulleitungshandeln - exzellent.
Besser geht es nicht und das ist eine Gelegenheit, sich gegenseitig für die geleistete Arbeit auf die Schulter zu klopfen. Und es ist der Auftrag für die Zukunft, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen und in den Bemühungen gute Schule zu machen nicht nachzulassen. (mehr dazu hier..)

 

August 2013

Der neue Jahrgang weiht den unteren Flur ein. Wir feiern Bergfest, die Schule ist jetzt genau zur Hälfte gefüllt.
Ansonsten gibt es tolle Nachrichten. Die Fokusevaluation gibt uns viele positive Rückmeldungen. Das tut gut, das motiviert uns sehr. Auch das, was man noch besser machen könnte steht drin. Aber auch das motiviert. Die Rückmeldung wird nun von uns zusammengefasst und demnächst auf der Homepage veröffentlicht.

 

Juni 2013

Super: Noah aus dem 6. Jahrgang ist der Bremer Landessieger beim Vorlesewettbewerb 2013! Gratulation, Noah...
Mit einem Veranstaltungs-Marathon geht das zweite Schuljahr am Barkhof auch schon seinem Ende entgegen. So kurz das Jahr, schon wieder Ferien. Die Kinder freut´s (die Erwachsenen auch).
Doch vor den Ferien kommt die Schule noch einmal auf den Prüfstand: Fokusevaluation nennt sich das und nimmt uns ganz schön in Beschlag. Zwei sehr erfahrene Evaluatoren kommen in die Schule und schauen an zwei Tagen ganz genau hin, wie wir mit der Unterschiedlichkeit der Kinder umgehen, wie es mit der Klassenführung aussieht und wie sie das Schulleitungshandeln einschätzen. Auf die Ergebnisse sind wir sehr gespannt, sie werden im August veröffentlicht.
Und der Veranstaltungsmarathon? Ach ja, da war der große Theaterabend am 14.06., die Projektpräsentation der Sechstklässler mit den Philharmonikern am 17.06. und dann auch noch das große Konzert aller Musikgruppen am 24.06.! Puh, das war viel.
Aber jetzt mal ehrlich, denkt eigentlich auch mal jemand an die Eltern? Einerseits: Wer will schon einen Auftritt seines Kindes verpassen, aber andererseits: Wer hat so viel Zeit, bei allen Aufführungen dabei zu sein? Müsste man mal evaluieren, oder?

 

Mai 2013

Der sechste Jahrgang ist mit dem Projekt "Wasser" beschäftigt. Ein guter Anlass, mit dem Jahrgang ans Wasser zu fahren. Wir machen die Leinen los für einen Tages-Trip nach Spiekeroog. Zum Glück: Kein Regen! Aber es pustet gewaltig und das ist ja dann richtig herrliches Insel-Wetter.

 

April 2013

Am 25.April gab es den ersten "Jungs und Mädels", äh, "Boys and Girls", äh, "not for teachers", äh, what?, so what, - nennen wir es doch einfach so, dass  es jeder auch verstehen kann und will - "Zukunftstag" am Barkhof.
Die Kinder waren unterwegs und haben sich Berufe angesehen. Ob beim Bauernhof, beim Ingenieur, in der Universität, beim DRK oder der Frisörin, alle Berufe waren dabei. Es hat den Kindern viel Spaß gemacht und am Tag danach, im Klassenrat, da gab es sooo viel zu erzählen!
Und die teachers, äh Lehrer, die haben die Zeit genutzt und die Jahresplaner für das nächste Schuljahr erstellt. Themen verabredet, Inhalte so geschoben, dass man möglichst viele Überschneidungen finden kann. Was für ein Tag, alle waren zufrieden! (engl.: satisfied) 

 

Februar/ März 2013

Der fünfte Jahrgang führt das Projekt "Tiere" durch. Es ist eine Freude zu sehen, wie die Kinder ihre eigenen Fragestellungen finden und in der Arbeit versinken. Alle sind sich einig: Projekte machen (tierischen) Spaß! Dann am 14.03. das Frühlings-BaFo, eröffnet mit Musik und Theater. Nachdem die letzte Note verklungen ist, geht es ´rüber in den Jahrgangsflur, wo die Eltern sich über Tierhaltung, Tierseelen, Tierfutter, Tierrekorde, Korallentiere, und, und, und,.... informieren können. Wer dabei nichts lernt, ist selber schuld!

 

Januar 2013

Die Klassen des Barkhofs besuchen alle die Hundertwasser-Ausstellung in der Kunsthalle. 
Eine neue Präsentations-Runde mit dem Tag der offenen Tür und der Informationsveranstaltung für Eltern wird eingeleitet. Und das beschäftigt viele Eltern: Wie bekomme ich einen Platz für mein Kind am Barkhof? Gebäude, Konzept und handelnde Personen scheinen ein attraktives Gesamt-Angebot darzustellen. Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg bei Ihrer Wunsch-Anwahl.

Weiter zurück? Hier geht es zur Chronik 2012

Zum Seitenanfang